Säikraut


DAS SÄIKRAUT 

Meahrstens iss das Säikraut nuar gesiehn wie en gewöhnliches Unkraut, doch oftmols weard es jo von Bauerschleit an ihre Schweine gefüttert – unn die Schwein fresse es üwergern.

Meine Mama verzählt mear ooch, ei dass das Geplänz sollt ma’, wenn immer möchlich, an der Küh füttre, die tun dann meh millich gewe, hot Se gesooht. 

Was viele Leit net wisse, iss dass das Säikraut – orrer der Löwenzahn, wie es uff Hochdeitsch genneänt weard – ooch für Mensche essboor iss. Net norre die grine Blätter, awer ooch die gelwe Blümcher, unn sogoor die Woorzle kammer benutze. 

Die Bilder do, wo ich Eich in hiedem Facebook-Post am zeiche sin, die honn ich sellebst gester Nohmittach gemach … do sinn jo die Säikrautblätter, wo ich aus unser Hausgoorde raus geroppt honn. Die tun ich dann heit noch koche. 

Frisch aus unsrem Gemüsegoorde geplückte Säikrautblätter. Die müsse dann noch gründlich unnich dem fliessendem Wasser ausgewascht sind.

Meine Säikrautbletter in Salzwasser am köchle (brühe orrer blanchiere, uff Bräsiljoonisch “escaldar”). Die kann ma’ ooch in en Pann mit Oliveöl unn Knuwloch brote statts abkoche.

Mit Oliveöl unn orrer Zitronebrüh fertichmache.

Ma‘ kann se in Salzwasser so ungefäahr für fünnef orrer sechs Minute koche, unn dann enfach esse (das Kochwasser kammer heis orrer kalt trinke). 

Sonst kann ma‘ die Säikrautblätter ooch in en Pann mit Öl, Knuwloch unn orrer Zwiwwle schön ondünste, änlich wie ma‘ ‘s mit Spinat macht. Bevoar ma‘ das dann uff tische tut, wenn möchlich, sollt ma’ noch en bissche Zitronebrüh druff trippse. 

Was die ältre Blätter sinn, die schmecke immer meh bitter – etliche Mensche finne das köstlich, annre net – naja dann, das muss ma’ gut achte, speziool wenn es soll roh in en Saloot rengemischt sin. Roh Säikrautblätter tut immer besser in kräftiche Saloote ren, wolle ma‘ soohn in Saloote mit etwa Fleisch, mit gebrote Speck, Bacon, unn so weiter.

Die Säikrautblüte ka‘ ma‘ in Essich inmache.  Bloss earscht muss ma’ die schön abwasche, weil oft zu oft gebt ‘s Omeischer dren in der Blümcher. Naja, dann in enem Gloos im Essich ziehe losse. Es schmeckt immer en bissche bitter, awer es iss oorrich gesund! 

Mit Säikrautblüte kann ma‘ jo ooch en deliziöse Sopp raus mache – Ich, ei persönlich, honn das noch net probiert, awer ich tun ‘s noch mache …

Unn net zuletz, last but not least, mit der Säikrautwoorzle kamma‘ jo ooch en Saäikraut-Bitterlikörche Derheem sellebst mache. En Schlückche davon vor soll enem seine Appetit uffreche. 

Später komme ich zurück unn zeiche Eich noch en poor Säikraut-Rezepte, gell?!

Halt Eich schön munter, vergess bloss net Deitsch mit Eire klene Kinnercher se rede.

PAUL BEPPLER, Gründer unn Administratoar von der Riograndenser Hunsrückische Dialekt-Kommunität im Facebook