Bromelie


BROMELIE (Bromeliegewächs) stamme aus dem amerikoonische Kontinent. In Bräsilje, natearlich, gebts en üwergrosse Zoohl davon, unn seahr verschiedne Sorte, ei von ganz klene Bromelie-Stöckchier bis üwergrosse.

Bromelie sinn heitztooch weltweit kultiviert, nämlich net nuar in Glooshäiser mit exotische tropische Planzsammlunge, awer ooch alswie prächtiche dekorative Hausplanze (ooch in Escritórios sieht ma’ se öfterschs).

Nächst, bittschön sieht das Bild grood do unne, do honn mear jo en Sort rosarote Lagartschwanz-ähnliche Bromelie. Uff Bräsiljoonisch nennt ma’ se oft cravo-do-mato (wörtlich: Waldnelke). Wissenschaftlich woar dann der botoonische Noome in Latin wie Tillandsia cyanea reschistreard ‘geb.

Rosarote Bromelie / Cravo-do-mato

Viele Leit wisse es net, awer die Ananas gehöahrt also ooch zu der Bromeliegewächs-Plantzfamilie. Die Ananas in Supermerkoode komme jo ganz üwlich mit ehre Blätter (Kopp-Stängel) zum Verkoof. Der Ananas-Stängel kammer abbreche unn es dann schön in en Vase mit Wasser rensetze unn es in en sonniche Platz im Haus hinstelle. Mit Zeit werre dann do aus seinem Stoorz Weerzelcher raussprosse. Na, dann weerd es fertich für Verplanzung. Bloss, für das braucht ma’ unbedingt en mittlerisch- bis grosse Gefäss, ei sodass es richtich wachse kann. Mit en bissche Glück krieht es Frucht on sich, wolle ma’ soohn, ei noh zwooi bis drei Johre.

Ananas/ Abacaxi

Naja, unn wohear kommt der Noome Bromelie, uff Bräsiljoonisch bromélia, zu uns?
Die Antwort, koorz gesooht, iss der berühmte alde schwedische Botooniker Olof Bromelius (1635 – 1705).