M O T O A R R O O D
(Tanzlied / Ballade)

Hiedem Musik-Stück sein Autoar iss mear unbekannt; mear iss ooch unbekannt wear der Junger iss, wo uff dem Musik-Video singt unn das Akkordeon spielt …
Ich wollt jo die Informatione gern von jemand kriehn, unn wenn möchlich, ‘s weard schön se wisse wo unn wann das graviert/uffgenoom geb iss.
–Paul Beppler, Üwersetzer unn Administratoar von der #RiograndenserHunsrückisch Dialekt-Kommunität im Facebook

MOTOARROOD (Motorrad)
Brumm, brumm, brumm
Macht mein Motoarrood,
Mein Zwooirood tut grood so onfoohrn.
Ich loorre mein Liebche heardruff
Um zu hummre die Beerriche ruf.
Der Samstach foohr’ miar uff dem Booll
Dann tanz’ ma uff der ganze Sool.
Mich iss das schon alles igool
Unn dann trinke mear noch pooh Eskol*.

Der Sunndach foohr’ miar in die Mess
Nochear verzähl’ ma ‘ pooh Späss
Do weerd en Schurraske** gefress;
Unn Nohmittach foohr’ mear uff a’ Fest
In die Woch schaffe miear in die Ross***
Planze ma Bohne, Miljke, unn Manjok,
Batate, Kartoffle, unn Reis
Nohnoch wie, Puffmilje unn Weitz.

Mooints früh were die Ochse gejocht
Dann were se in der Pluch getockt****
Do weert keh Fuhre gezackert
Ich der ganze Tooch abgerakelt.
Omts iss ma dann oorrich mied,
Do weerd noch sein Musik gespielt.
Ich spiel’ alsmo Sax dann noh Gaita*****
Die Mama peift unn plät ihre Gaita.

*Skol Bier
**(der) Schurrask – en verdeitschtes bräsiljoonisches Lehnwort: (o) churrasco; im Riograndenser Hunsrückische Dialekt ooch en Spiessbrot genennt (uff Hochdeitsch: Spießbraten)
***(die) Ross – en verdeitschtes bräsiljoonisches Lehnwort: (a) roça (alle Lehwörter, wo im orischinool mit enem “ç” geschrieb unn dann aus der Nationalsproch rausgezieht unn verdeitscht, die sinn dann immer mit en doppel “ss” geschrieb – zum Beispiel: (a) praça bleibt dann: (die) Prass (Hochd.: der Platz) (Achtung: Der Begriff Platz in unser Dialekt kann enteische, en falsche Kognat sin, unn sein Bestimmter Artikel (artigo definido) iss jo “das” unn net “der”, wie uff Hochdeitsch.
**** Der Verb “tocke” stamm aus dem Bräsiljoonische “tocar” = voarweertstreiwe, onsporne (Hochd.: vorwärtstreiben, anspornen)
*****(die) Gaita = das Akkordeon

VIDEO INTERVIEW IN RIOGRANDENSER HUNSRÜCKISCH WITH SELMA BEPPLER POR PAUL BEPPLER:

Gespräch uff Riograndenser Hunsrückisch mit Selma Beppler

Recorded in Seattle, Washington – United States of America (Summer / 2012)

Selma Beppler / Participant (P): … Knecht hole, weil das doorft net sinn, en Mann do hin gehn, wo, wo die Wittfrooh wooh, wesst du?! unn so wooh das dann, da hatt sie en Schweinchche gefüttert, zwooi Schwein, in e’m Stall, für das man schliesslich Moh en stückche Fleisch für se esse hätt, unn wie sie dann für se schlachte, ja dann wooh sie net kapais [capaz = sicher] ‘n Schwein steche, gell?! Unn do hot dann, was meine Prime [o primo = der Vetter / der Cousin] iss, en Jung von en Schwester von meine Mama, er hatt dann dort unne gewohnt, wo die, wess du, wo der Simmon gewohn hot?! dort renzus [hereinzus].

Paul Beppler / Interviewer (I): Dort renzus!

(P): Isto! Unn do hot der Marx Emil …

(I): Der Marx Emil honn ich ooch gekennt.

(P): Ja, unn do hot der en Knecht geschickt für das sollt ‘s Schwein se steche, unn der wooh so dumm, iss ‘a in der Stall gang [gegangen], unn dann wollt die, die Mama, ren gang ooch für helfe fest se halle, unn do horra das Schwein wolte steche im Springe, unn do horra der, die Mama seine Finger hie doorrich geschnitt, ja do wooh die Schlachterei dem Tooch [Tag] om End gewest.

(I): Mein Güte!

(P): Unn die Mama iss ins Groob gang mit Fingerche krummb.

(I): Do de’weche!

(P): Ijo, ah wesst …

(I): Nah.

(P): In dene Zeit hot das Niemande …

(I): Naah

(P): Wooh net der, Fingerche s’ …

(I): Flicke orra …

(P): Ijo.

(P): Das iss so geblieb.

(I): So geblieb.

(P): So wooh unser Lewe, Paul.

(I): Mein Gott!

(P): So wooh unser Lewe. Awer [aber] mat tut nie kloohe [klagen] heit.

(I): Hah.

(P): Awer Paul das wooh schlimm, das wooh schlimm. Do hot die Mama dann so zwooi orra drei Freguês [Kunde] gehat, wo so Scharutcher [o charutinho = die Zigarreche] gemacht hot.

(I): Hmmhe.

(P): Unn dann hot se en pooh Miljie in dem Schopp, unn dann hot se dann in die Mill getun, unn dann hat se do von die Trockcher [os trocados = das Klengeld] gemacht für der Moohler [Mahler = Müller] se bezoohle, hott ‘s gehesst.

(I): Hmmm.

(P): Paul, das hot orremche zugang. Unn dann wooh dann so ‘n Miljebrotche [o minho = die Milje = der Mais], unn noch der Syrop, wo sollt noch druff gemacht honn se dann ‘s Gift gemacht für die Gafanhote [o gafanhoto = die Gafanhote = die Heuschrecke – hier en Referenz zu em zpezifische historische Heuschreckenplage in Südbräsilje] kaput se mache.

(I): Hmm?

(P): Wesst du?!

(I): Hmmhe!

(P): So hot das gang. Das wooh orrem [arm] gewest. Do wooh net das du host, ahh das iss besser orra das iss besser, was wooh do für se esse. Unn dann hot ma moints [morgens], eeh, dann harr’Ich das gern gess, Millich [Milch] mit Brotbrochle [Stückelche/Stückche Handgeroppte Brotcheib], unn dann hot die Mama mear das geb.

S’ Brot in die Milliche gebrochselt!

(I) Ach so, das homma ooch gemacht.

(P) Ijo! Unn dann honn ich das gess,

(I) Ahh …

(P) Wesst du?!

(I) Este, unn wann, ahmm, woohs das der, die Grossmodder der Grossvater Welter kennegelert hot?

(P) Naja, do iss noch en Zeit rumm gang, die wooh ganz Zeit, wo se dann geherrscht dort lehn. Unn dann wore die Buwe so ongewachsne Gurie [o gurí = der Jung], gell?! Do wooh der Oscar [der Ältste Bruder] dann dreizehnt Joah alt.

(I) Ahh, so …

(D) Unn dann woah, in dene Zeite, wo se Bang [Angst] harre, der, ehh, wesst d’ noh ‘m Kriech [Krieg].

(I) Noh ‘m Kriech, das Die Welt …

(P) Noh ‘m Kriech.

Unn dann, wie sääht ma doch, ehh

(I) Nucle, nuclear [nukear / Atom] …

(P) Do sinn die Grupos … Treze [en Referenz zur Revolution vom 1930 / Revolução de 1930?], ich wess net wie se soorre, komm. Unn die, weil da worre dann, in der Zeite voar ‘m Kriech [bevoar dem Zwette Weltkriech], in Zeite wooh das schon rum, gell?!

(I) Hmm.

(P) Awer harre die Leit noch Bang, die kämmte noch; unn dann sinn die komm unn honn gemacht mit der Leit was sie wolle, honn ‘s Vieh geschlacht, unn Spiessbrote [Hochdeitsch: Spießbraten] gebrot, honn geherrt, schliesslich die Froohleit [Frauen] geholl unn die Mämme abgeschnitt, unn, unn, das wooh awer dann wie ich, noch, ahh …

(I) En Kind wooh

(P) Ijo.

(I) Ahah.

(P) Ehh.

(I) Awer wooh das nuar Bang, orra hot dear gehöert …

(P) Não [Nein], in dene Zeite.

(I) Iss das passeart, orra?

(P) Não, voarhin hot is passeart, ich denke wie ich noch niet uff der Welt wooh.

(I) Ahh, jo jo.

(P) Ahh, awer die harre dann Bang noch gehabt.

(I) Die harre noch Bang!

(I) Weil do iss das Gespräch komm, ei die tärre komme, os Grupo dos Treze, unn não sei [ich wess net] alles was, unn dann der Oscar hatt möchtich Bang, unn dann hatt der so en Geweahrche gahatt, do dann horra gesooht, hatt der Bang, do horra sich Oments [Abends], ich meene ich tät ‘s heit noch siehn, (wie ich?!) en Kind wooh, on der Loode [Hochd.: Fensterladen] gesetzt unn gelauschtet [Hochd.: lauschen], obt die tärre komme, unn dann hot er mit dem Re.[Revolver] Geweahr dort gesitzt, om Loode, wenn’er se tätt hörre für das ‘a tätt schüsse, orme Kerl /Lach/.

(I) Was für ‘n Geweahr wooh das, Mama?

(P) Ja, das wess ich gooh nemme, awer, wesst du, en Kind tut sich das wech, gell?!

(I) Aha!

(P) Naja, unn dann wooh das so; awer ma wooh dann immer heerrlich, dann hat die Mama so ‘n, wooh dann so die Küch, do iss die Trepp runner gang, do unne wooh so ‘n Voarbau, uff ene Seit hatt se seine Scharutte-Weertschaftche [os charutos = die Zigarre], so en Zimmerche, uff der anner Seit wooh ‘s Rumpelzimmerche [Hochd.: Rumpelkammerchen]. Unn dann wooh noch en Trepp, wo runner raus iss gang, unn dann wooh en grous Stück dort, uff jeder Seit renmit wooh en Trilhe, wo Elephantegroos wooh dann für ‘s Küchche, gell?! das wooh dann alles schon noohme noh der Gafanhotte, iss das gewachst.
Unn, ich honn dann gespielt dort uff der Trepp, wooh dann so en Kind, unn dann harr’Ich mein Stücker-Holzcher unn Dings, uff der Trepp gesitz, unn dann honn ich gesooht, das do iss das graase Mädche, wollt ich bissche schön spreche, unn do honn die nohhear gelacht üwich mich, gelacht /Lach/.

(I) /Lach/

(P) Denk moh, ich vergesse das net.

(I) /Lach/

(P) /Lach/ Das graase Mädche!

(I) /Lach/ Wie spassich! [Hochd.: komisch]

(P) Unn das iss das, unn não sei [ich wess net] was …

Unn do, in dene Zeite hot ongefang, der Welter iss mooie komme. Naja …

(I) Aus Santo Cristo, woorr’er?

(P) Neh, der wooh do von Roque.

(I) Ahh …

(P) Der hot do gewohnt, wo die Wowoche [a vovó = die Wowo = die Grossmodder] nohear gewohnt hot.

(I) Ach, so.

(P) Do hot der gewohnt.

(I) Ahh.

(P) Unn, weil die, der der hatt dann die Mama gekennt, doorrich der, weil d’ von, unsre Nochbahr wooh dem dem Welter seine Jung, der Welter Albert,

(I) Hmm.

(p) der Cristina seine Vater,

(I) Hmmm.

(P) Der hot groot en Stück riwer gewohnt.

Unn der iss immer der Mama helfe komm.

(I) Ahe.

(P) Unn die Mama hot dene gehollef, die harre immer dann en Kind noh ‘m annre, do woore grood Zwillings Kinner uff der Welt komm; unn wear voar ‘m Bett immer gestann hot, wooh die Mama, die hot die Mine immer gehollef; unn dann, ehh, wooh die schlecht droon, die wooh om sterwe, hot viel Blut veloar, unn do, wooh dann mein’ Mama gewusst, ei, die gibt dem, Blut se trinke, sein ooichne Blut, unn dann hot se sich salvoot [salviere = salvar = reten], gell?! Denk moh noh, so hot das zugang früher, so hot das zugang, hot se sein ooichne Blut getrunk für se net sterwe, sollt; so en Ding wooh das. Mein, Paul, dear heit stellt eich gooh nemme voar was das iss.

Naja, unn dann iss der Welter mooie komm. Unn do wie der moh öftersch komm iss, honn die Buwe [Hochd.: die Buben] ongefang … wenn der Welter, von uwe runner iss komm, weil das Haus wooh doch en Stück ren, gell?!

(I) Ahe.

(P) Unn dann iss der mit dem Gaul geritt komm.

(I) Ahe.

(P) Wie’Er dort dren iss komm: Ahh der alt Welter kimmt, der alt Welter kimmt, Bohne in die Wasser, Wasser in die Bohne.

(I) Aha ha ha … /Lach/

(P) Der Teiwel ongestellt.

(I) Meine Güte aha ha ha … /Lach/

(P) Unn so hot das zugang, wesst du?!

(I) Aha!

(P) Naja dann, wenn Weihnachte wooh, dann unser Geschenkcher woore blumiche Toss [Klengebäck / Hochd.: Plätzchen], blumiche Toss.

(I) Mehltoss!

(P) Ijo! Das wooh dann schön, weil die blumich wooh, weil du host moh niemols ‘was bessres gesiehn, gell?!

(I) Ahe!

(P) Unn, emol, hot doch mein Goot [die Gote = a madrinha; Hochd.: die Patin], wo in Cerro Largo gewohnt hot – wie früher mein Mama, eh mein Vater Bierbrauerei hat, do harre die besser Lewe, gell?! Do hatt die Brachte, wooh dann, hot die dann geholl für mein Goot, gell?! Die harre in dene Zeite in Roque gewohnt. Unn do nocher sinn die in Cerro Largo gewannert, unn do hatt die en Chance no’, ich wess net mit wem, hot die mear so en viereckiche Kästche geschickt, unn do hatt die Orembändcher von Silwer, en Orembänche, wo dann soviel klene Ringelcher wore dren wievile mein, wieviel Joah ich hatt – Mensch wooh ich stolz dodamit, mein Zeit wooh ich stolz gewest, weil du hast doch nie nichs krieht, wesst du?!
Dann hast so en Kittelche, wo die Mama dear genäht hot, Kalt, en Langhos, orra ‘was, mein Zeit, das hast du net, do wooh nichs. Wesst du, in dene Zeite, /ruff Rüps/, mein Zeit, ich verg., ich denke droon, wenn se dann nocher en Schweinche geschlacht, da hatt se ‘s Rooichhäische, hot ‘s gerooicht, alles, schön.

(I) Das schon beim Welter-Wowo [der Wowo = o vovô = der Grossvater] dann, dort unne?

(P) Neh, das wooh noch wie mear dort gewohnt honn.

(I) Dort gewohnt honn.

(P) Unn dann, ich vergesse nie, da harre die Buwe, moh, der Rudi unn der Helmut, en Tatu [o tatú= der Tatú = das Gürteltier] gefang; unn die Tatus tun sich jo in der Bottem groowe.

(I) Ijo, jo, jo, jo.

(P) Unn do honn die ooch so en Loch gemach unn honn der Tatu do ren getun, honn gedenkt tärre ‘was mache.

(I) /Lach/

(P) Anners mooints wooh der Tatu fort, hot das Loch weiter gegroobt.

(I) /Lach/

(P) /Lach/

Ah, unn do der Rudi, der Rudi hatt immer so bissche meh Orweit [Hochd.: Arbeit] geb, unn do, Orweit no sentido [no sentido = im Sinn von] so, der iss in die Schol gang unn hot nie gelernt, ich vergesse nie, die Mama sooht, der iss siewe Joahr in die Schol gang unn konnt noch net die ABC.

Tá! [OK!] Do meine Patt hot, hot dann in Laranjehre [Laranjeira] gewohnt.

(I) /Lächelche Ahe!

(P) Unn das wooh dann der, ahh, Albert hot der gehesst, ijo, unn der iss ooch nocher in Santa Catarina [im West von SC] gewannert [ausgewandert]. Eh, unn do, honn se mit dem, ge., wie se do, der moh mooie [besuche] komm, unn do, ei, tun der Rudi bei der, meine Pat [Hochd.: Pate] hin, für se lerne schaffe dort mit dem, gell?!

(I) Ahe!

(P) Unn do honn se der Rudi /Lach/ dort hin getun /Lach/; unn, unn nochters Mittachs, ich wess nemme, der iss der, der meine Patt noohmo geritt komm, ja der Rudi iss nemme do, não sei, der Rudi iss …

(I) Verschwunn. [Hochd.: verschwunden]

(I) ausgeriss /Lach/. Tá [OK!], do ich wess mear wore dort rum, harre se sich preocupiert [Sorche gemach] mit dem Rudi, unn emoh honn se raus gefunn, worr’Er schon Derheem, in der Schopp, da harre se so ‘n Speicher, gell?! /Lach/

(I) Ahe!

(P) Unn do honn die, eh so Heu dort druff gehat

(I) Ijo!

(P) für im Winter Futter se honn.

(I) Futter se honn, ja!

(I) Unn do horr’Er dort in dem Heu geleh. Iss’Er …

(I) Verteckt?

(P) zu Fuss lehn Heem komm, wooh so en Gurie, unn do harr’Er, da harra Bang gehat Derheem hin komme, unn weil ’a sich dort ins Heu geleht /Lach/. Das wooh unser Lewe.

(I) Winterzeit, orra? Waah ‘s im Winter?

(Q) Nah, das, in der Zeit, ich wess net was für Zeit ‘s wooh, awer, es wooh net, die, kalt wooh ‘s moh net. /Lach/.

(I) /Lach/

(P) Ai, ai, ai … unn dann, tá, do nochter, do hot dann die Mama geheiratt, do hot dann der Welter so gemacht , in dene Zeit wooh der Oscar dann schon fort schaffe in Afonso, on die /…/, eehhh, wie sääht ma noch? Mit Haut?

(I) Curtume! [o curtume = die Gerberei]

(P) Curtume! In Afonso, ich wess noch schön wo ‘s mais ou menos [meh orra wenich] noch wooh. Unn dann hot der Welter dann so gesooht, dann mit der Buwe hätt ear dann kein Compromisso, né?! Die müsste dann für sich schaffe gehn, unn dann der Mäd tätt ear sich verflichte dann, gell?! Mear worre dann noch so Kinner, gell?!

(I) Ahh, interessant!

(P) Unn dann, es wooh dann grood, dann worr’Ich en Joahr in der Grupo [Stootliche Schul] gang, unn dann hot sich das so zugetrooh, dann próximo Ano [nechst Joahr], unn do hot der Welter mich, ei das weard dann besser, weil die, die honn, die Lehrrine mich geschändt unn do honn gesooht Alemão-Batata (Pejorativ, wörtlich üwersetzt: “Kartoffel-Deitscher”), die Lehrrine, unn honn mich geschändt, unn do, honn ich mich beklooht Derheem.

(I) Hmmm …

(P) Unn do, ahh hot der gesooht, mear tun die Selma bei der Leehrer.

(I) Das wooh dann der Pauli?! Nein, nein …

(P) Neh, neh, das wooh der, der Maria Schuh seine Vater.

(I) Ach, du, ja, ja, Maria Schuh sein Vater, ja ich kann …

(P) Ich komme jetzt net druff, awer der Maria Schuh seine Vater

(I) Seine Vater …

(P) Der wooh dann, wemma in ahh Poss-Prett (Poço Preto) gang iss, ganz unne in der Poss-Prett.

(I) Ahhe!

(P) Un ich wess net obst du wesst, wear dortdrum gewohn hot, so …

(I) Neh, so neehmeh.

(P) É [Ja], unn dort wooh dann en Schul.

(I) Die Schul honn ich, ja ich gekenne die Schul, eu [ich] …

(P) Dort sinn …

(I) Ensinei lá pela Elaine uma vez, umas vezes [Ich honn dort für die Elaine emoh, en pooh mol dort geleahrt]

(P) Então, dort sinn ich dann in die Schol gang.

(I) Ja, ich wooh Lehrer dort /Lach/

(P) /Lach/ Do, noh, die Kliemans Mäd sinn dann dort in die Schol gang, unn dann sinn ich mit dene gang, unn dann simma, wooh so en dicke Boom [Hochd.: Baum] üwich die Barrinhe [a Barrinha = en tiefe Bachmündung, wo domols renzus, in der Rio Ijuí/Fluss, geflüsst hot – heit iss es total unner Wasser], musst ma do üwich der Boom gehn.

(I) Pinguela, ahe! [so en improvisiert unn prekäer Brück nennt ma en Pinguela uff Bräsiljoonisch]

(P) Ahe, unn simmer do doorrich die Potrere [o potreiro = der Potrea = Hochd.: eingezäunter Weideplatz] von dem Ledur Flori [Aussprecht ma:/leht_tua/]

(I) Letua, ijo …

(P) Unn dort drüwwe, riwwer, ren, bis an der Wech, unn dort simma dann bis in die Schul.

(I) Ahe!

(P) Unn ich wess dann, mol, mol iss en Kamiong [o caminhão = der Kamiong / Kaminhong = der Laschtwoohn = Hochd.: der Lastwagen] dort gefoohr, ich wess net ob der der Emil wooh, weil der earschte Caminhong wo do wooh, woor ‘m Mooier Emil [Mooier mündlich, schriftlich dann: Maier], unn der Mooier Emil hot do gewohnt, wo, wesst du, die, voar der Prasse [a praça = die Prasse = Hochd.: der Platz], das Haus do, wo der Fons [Abkeerzung von Afonso/Alfonso] wohnt dann is das Haus dort, do hot der Emil gewohnt, das Haus hot der Emil gemacht, der Mama seine Bruder. Unn, unn der hatt en Kamiong, ich denke das wooh mit dem, das wess ich nemme so heit, unn do, ich wess das, sinn ich mitgefoohr, unn ddo honn ich gebroch üwer der Wech,

(I) Ahh …

(P) awer das wooh von pure Ehlend, wesst du?!

Unn ah, dann hatt ma dort son ‘n Toofelche, du hast so en Toofelche, so en …

(I) Aha! Ich wess was das iss.

(P) en Grüwelche [o giz = Hochd.: die Kreide], ja bis du Hemm [Heem = Heim = Hochd.: zu Hause] komm bist, wooh noohmo alles aus gewest.

(I) Ija!

(P) Do hast du nichts meh; hot ma jo net viel gelernt, wesst du?!

(I) Nnneh!

(P) Unn die ooichne Lehr. Lehrrine,

(I) Die wusst.

(P) unn Leehrer, die wusste jo nichs!

(I) Die wusste … wenich.

(P) Weil nohear, wie ich jetzt nochter, in die Schol sinn gang, en der, ich unn de Gabriel, wesst du?!

(I) Ahe!

(P) Do honn die ooich., in dene Zeit, do honn die ooiche Lehrrine, ehh, gesooht, eahh, ma tut mit eich lerne weil mear hatte ooch net viel Schol – was die, awer mais comum [mit wenich Erfoohrung] Lehrrinche worre,
(I) Mmhe, mmhe!

(P) unn die Lehrrine harre net viel gewisst.

(I) Nneh!

(P) Unn so, so honn mear gelebt. Unn do hot, wie mein Grossmutter gestorreb iss, do hot mein Mama mear en Kittelche [der Kittel = o vestido – Achtung: Kittel iss ken avental orra jaleco, wie uff Hochd., en falsche Kognat / falsche Freind] gemach, weil die Grossmoddre harre dann all, das Zeich [a roupa = das Zeich = der Stoff] wooh schwarz unn dann so weisse Blümcher dren, wesst du!

(I) Ahe!

(P) Unn das wooh die Grossmoddre ehre Zeich. Unn dooo, ehh, hot mein Mama mear dann en Kittelche dovon gemach, was der Grossmodder seine Rock wooh; unn das wooh mein Zeich gewest. Do wooh net en gut Stückzeich koofe gehn; unn das wooh dann kalt, üwer kalt, unn ma hat ken Zeich. Unn do wess ich, do honn ich moh so ‘n, hot mein Mama ‘n dann nohear mear ‘n rot Pilussnehosche [a pelúcia = Hochd.: der Plüsch] gemach, biss dohin gang iss, für das ich enbissche ‘was woormes on hät; unn do, hot daas, woohs Sonndachs Mittachs, sinn ma dann mooie gang, dort hin, gell?! bei die Tante Linde, die Grossmodder wooh dann nemme do; unn do, honn dann die Froohleit dort gesitzt, wie ma so ‘n Kind wooh dodabei, wohre ich doch so stolz mit meine rote Hose, honn ich dann allgebot mein Röckche ruf gezoh für se siehn mein rot Hosche /Lach/. Das wooh unser Lewe!

(I) Cem por cento! [Enhunnert Prozent = genau!]

(P) Die do, wo se soohn orrem Lewe, é luxo! [é luxo = iss Luxus]
Mear harre en orrem Lewe, Paul. Ich wess was das iss!

(I) Hmm.

(P) Ich wess was das iss!

(I) Hmm.
(P) Então, wesst da, das alles bringt schon mit, in der Familje, du zufriede sinn mit was du host, weil ma hat, iss zu orrem uffgewachst, wess du?!

(I) Hmm.
(P) Unn nohear, wie die Mama dann verheiratt wooh mim Welter do, iss der Welter hot dann die Mama gebrung, der hot das dann so gemach, hot der Mama dort die Terrenos [Grundstücker in der Stadt] geb unn die Chakre [a chácara = die Chakre = i.e. klene Landsitz] für unne das Land alles mit ‘m Haus mit alles; unn ear hat dann dort das Haus, unn die Schweinställ unn der hat dann vieh, gell?! unn das wooh für die Mama dann gut, dann hot die gut Geschäfter gemacht mit dem Welter, gell! Unn, unn do hot dann die Chakre, die Chakre iss nohear später dann, ééé [jooo], uns Kinner zugefall, später wie der Welter schon nemme do wooh, nichs, gell! Unn do das nohear vertehlt honn, wo bes du ‘von krieht host

(I) Mmhe!

(P) Die Chakre hot der Welter der Mama … wesst de!

(I) Hmm.

(P) Onn, ahh, die Herança [Erbschaft], wo mear harre von mein’m Vater, in dene Zeite, alles das hot der Emil [en Onkel von Selma, Motterseits] gemacht, do hot der Land kooft, dort wo der alt Beppler gewohnt hot, in der Kolonie [a colônia = die Kolonie = in dem Fall bedeitt das, en spezifische Agrarreschion/Agrarregion] …

(I) Hmm, Laranjeira?!

(P) dort ho der so ‘n Stück koof …

(I) Sinamão!

(P) ijo, wo goohnichs weart wooh unn dann für jede Kind, do wooh so ‘n Stückche.

(I) Hmm.

(P) Unn do hot der Welter das nohear, aos poucos [allmählich], von jedem Kind koof. Unn do honn ich, von dem Geld für mear en tipo enxoval [so en sort von Ausstattung] gemach, honn mear die Cômoda [die Kommode] für in mein Zimmer koof unn son ‘n, ich wess nemme alles was. Unn dann was net ‘s Land wooh, wohre en pooh Mil Geld [en Mil = en tausend], etwas Geld, wooh dann, ehh, der Schneider Lindo [Lindo iss en Abkeerzung für Arlindo] wooh Escrivão [Hochd.: der Schreiber], unn do hot der, eh denk moh wie die das früher gemacht honn, mein Mama hot nichs gekennt, die wooh ‘n dumm gewesst, unn do hot der dann das Geld von der Órfãos-Kinner [uff Hochd.: die Waisekinder] hot der dann gehol für später se bezoohle wenn mear fulljährich wäre – ja, der hot das Geld gehol, Paul. Nohear hot ear der Oscar en pooh Trockcher geb, unn ‘m Helmut noch wenicher, der Rudi wess ich üwerhaupt net; unn do hot mein Mama immer do dovon gesproch, do hot der Schneider Lindo, ooch in Cerro Largo gewohnt, ich wess moh schön wie ich mit der Mama hin sinn gang, unn do honn ich, wooh so ‘n Strits, unn do honn ich, tive o peito de falá na minha herança [mich vertraut üwich mein Erbe se rede].

(I) Wie alt woohs du?

(P) Ich wess das nemme …

(I) Veerzehn?

(P) Ich wess, do hot ear mear en pooh Trockcher geb, wess du was ich koof honn? Für die Trockcher? Eu acho que foi meia dúzia de, é, vidro de conserva de que tinha com arame que … [Ich gloow’ ‘s wooh en halleb duzent von, ei, Inmachgläser, dene mit dem Droht komm sinn, wo ma …]

(I) Aha …

(P) tu fez a conserva e [du host Kompotte gemacht unn] – das honn mear krieht – die Erna [jünger Schwester] hot goohnichs meh Krieht.

(I) De herança. [Als wie Erbe.]

(P) Der Schneider Lindo hot das Geld gehol unn Kinner ongeschiss. Wesst du …

(I) Agora esse [Awer der] Schneider Lindo, wear wooh der, der ahh?

(P) Der, wo die Carmen, wo im Radio [Radio Cerro Azul, in Cerro Largo] gesproch hot, unn ehh …

[ … ]

FERNANDO PESSOA
in unser Sproch:

Leicht iss es, Wörter tausche;
Schwearich iss es, ruiche Momente interpretiere.
Leicht iss es, newich en anner [zu Fuss] gehn;
Schwearich iss es, wisse wie ma sich treffe kann.
Leicht iss es, [jemandem] das Gesicht küsse;
Schwearich iss es, der Herz erreiche.

É fácil trocar as palavras,
Difícil é interpretar os silêncios!
É fácil caminhar lado a lado,
Difícil é saber como se encontrar!
É fácil beijar o rosto,
Difícil é chegar ao coração.

–Fernando Pessoa
(die Üwersetzung ins Riograndenser Hunsrückische iss von Paul Beppler)

Komm besuch unser Riograndenser Hunsrückische Dialekt im Facebook
Visite e curta a nossa página de reavivamento do dialeto alemão-riograndense no Facebook: Riograndenser Hunsrückisch

Das Riograndenser Hunsrückische unn nei Terminoloschie …

Dohie möcht ich die Oportunität benutze für mit eich etwas diskutiere, unn nämlich NEIE WÖRTER in unser Dialekt:

Denk moh norre, meine liewe Leit, das iss jo unvermeidlich dass do nei Terminoloschie in unser Sproch renzus komme tut, das iss doch schon immer so gewess (zum Beispiel/por exemplo, aus dem Bräsiljoonische, unser Nationalsproch: a mandioca = die Maniok (urspringlich en Tupi-Sproch Lehnwort, ijo gell?!), o facão = der Fakong (mea honn das Wort Messer awer der Fakong is jo en ganz präzis unn spezifische Modell von Messer, ens wo weit unn breit in unser grosse Land bekannt unn oft benutz geb iss), a praça = die Prass (für denne von eich Leser unn Leserinne, wo keh Bräsiljoonisch versteht, die Prass iss jo uff Hochdeitsch/Hochd.: der Stadtplatz, der Hauptplatz), unn so weider / u.s.w. Unn so sinn ooch Wörter unner uns, ei ganz ‘organisch’, wie ma heitztooch allgebot sääht, uffgespross – zum Beispiel/z.B.: das Wasserhinkel = a saracura (Hochd.: die Rallen, nämlich en Vochel von der Rallen-Familje), die Puffmilje (Hochd.: das Popcorn) = a pipoca, unn so gebts ooch noch viele annre solche Wörter, das werklich en spezifische Klass von Wörter in unser Riograndenser Hunsrückische Terminoloschie.

Das gesooht, dozu sollt ma jo ooch erwähne, ei dass, wie gewusst, net all Mensche in unser Reschion, wo deitsch Voarfoohre/Antepassados honn, stamme aus dem Hunsrück. Das hesst dann, dass der hunsrückische Dialekt sich doorrich gesetzt hot als ‘Lingua Franca’ / Língua Comum unner der deitschsprechende Inwannrer/Immigrante unn dann ooch unner der Generatione donoh, deitschsprechende Riograndenser … bis heitztooch noch, do kamma in der Neikolonie, dorrich der Nordwest von Rio Grande do Sul rese unn es bestetiche, dass do viele Mensche gebt, dass viele Familje wo dort lewe, wo unser riograndenser Variant von dem Hunsrückische* als wie seine/ehre Moddersproch honn, sinn Leit mit en Familjenoome ursprünglich aus Frans/Frankreich, aus Italje, aus Poland/Polônia, u.s.w. / et cetera, das hesst, net aus dem deitschsprochiche Länner.
Unn so iss es ooch heitztooch, spezial jetzt mit der unbeschreiblich grosse Technoloschie Revolution, wo ma doorrich lewe … iss das ganz natural unn sogooh UNVERMEIDLICH – wie ich schon ganz uwe, om Onfang von dem Fratzbuch-Post dohie, geschrieb honn – das neie Wörter renzus, in unser deitsch Sproch komme.

Viele von eich kennt die Marke, der Internetzprodukt Skype, naja genau wie ma ‘s uff Englisch macht, mach ich ooch im Riograndenser Platt, ei wie ich mit mein Mama üwwich ‘m Skype oft mooie unn verzähle tun, do iss en Verb/Zeitwort ganz natierlich unner uns uffgespross, unn nämlich: “skeipiere”. Unn wenn mea zwooi von/üwwich/mit WhatsApp rede, dann benutz ich en neie Verbchje: “whatsappiere” – biss jetzt hot die Mama “whatsappiere” noch net benutzt, awer die versteht ‘s unn reaschiert flink do druff …

Dann gebt Terminoloschie wo uns von ‘ganz uwe’ komme tut, wie z.B. das Wort Medien, wo für viel Dings dient, wolle ma soohn, für Television/TV, Radio-Statione, Internetz-Blogs, Internetz-Portale, Zeitunge, Zeitschrifte, einschlisslich, Instagram, Whatsapp, Facebook (wo ich mannichmoh spielerich Fratzbuch nenne), u.s.w., naja uff Hochdeitsch hesst ‘s “die Medien” (Achtung/Atenção: Mit dem Wort, ei do gebts keh Singular/Enzoohl, es weerd immer im Plural/Mehzoohl benutz), uff Bräsiljoonisch nennt ma das “a mídia”, uff Portogääsisch “os média” (in Portugal, Mosambik unn Angola, in Afrika), unn dann uff Englisch hesst es “the media” (unn weert ungefäahr so ausgesproch: ‘thã_mídhia’). Naja, wie soll ma Hochd.: “die Medien” in unser Riograndenser Hunsrückische soohn/schreiwe? Ei ich mache das norre so: “die Medie”.

*In Deitschland weerd das oft “Hunsrücker Platt” genennt, hier soll ma ooch wisse, ei dass die Bezeichnung/Designation “Platt” = Dialekt — unn Dialekt tut ma dort drüwwe ganz, ganz oft “Mundart” nenne [a boca = der Mund + die Art = o jeito de, o modo de, a maneira de, etc., koohtz gesooht, Mundart. Naja, tut ma das Wort “Mundart” in ‘s Riograndenser Kolonie-Deitsch ren bringe, tut es sich ungefäahrlich so höre losse: ‘Mundooht’, das könnt ma ooch so schreiwe ‘Mundoort’ – awer der “r” do tut ma net höre. Natierlich, mit bräsiljoonische Synonyme, ei Mundart steht für: dialeto, vernáculo, falar dialetal, linguagem coloquial (Sieh ooch / Veja também: Hochdeitsch: Um+gangs+sprachlich = Umgangssprachlich = Dialekt: Umgangssprochlich).

-Paul Beppler / Facebook “Riograndenser Hunsrückisch” Dialekt-Gemeinde Gründer unn Administrator

Gesechnete Palme geche Storrem, Donner unn Blitz

WIE ES FRÜHER WOAH …
WIE ISS DAS NOCH HEITZTOOCH?

Genau die Palme, wie in hiedie Bilder – uff Bräsiljoonisch kamma se ‘palma de ramos’* nenne unn uff Latin hesse se ‘Cyca revoluta’*:

Screen Shot 2015-11-14 at 1.35.29 PM

Screen Shot 2015-11-14 at 1.34.47 PM

die honn die Leit jährlich in die Kerrich oom Palmsonndach mit getrooh unn wie ‘s in der katholische Tradition iss, die sinn dann gesechnet geb.

Das harre die Leit dann immer Derheem – oft im Wohnzimmer, in der Stub, orra in der Eltre ehre/seine Zimmer hot so en Sträissche hinnich en Fuchlatt, en Kreiz orra en heilich ingeroohmte Bild an der Wand stecke geblieb.

Naja, unn wenn ‘s do emoh, öfterschs ganz spät in der Nacht, en oorich schweah Storrem doorrich komm iss, mit starrek Wind unn Rehn, wenn ‘s links unn rechts geblitzt hot unn die Donner uwe der Himmel next wie verblatzt honn … do hot die Mama en Näschtche davon abgebroch unn es gebrennt – das woah dann gemacht geb, speziool für enem sein Haus unn Familje schütze, weil das Woore doch gesechnete Palme, gell?!

*Awer instatts die Ramos-Palme / Cyca revoluta, hatt ma oft ooch Sträisscher von en Plantz aus dem Blumegoorde oom Palmsonndach in die Kerrich für se sechne mitgetroh, en Planz wo ich heit gloowe, wo ich noh so viele Johre denke es könnt en oort von ‘Buxus sempervirens’ (wie ‘s uff Latin hesse tut), gewes sin. Dohie honn ich en Bild von en Buxus für eich grood jetzt sellebst gemacht:

Screen Shot 2015-11-14 at 1.43.27 PM

Wolle ma siehn, vielleicht später tunn ich dann en Bisschje meh hieren, in dem Text do driwwer schreiwe …

Paul Beppler, Admin.
Facebook: “Riograndenser Hunsrückisch” (Dialekt-Gemeinde)
Komm uns besuche, visite-nos e curta nossa página!

Bohnenthal

Hoje vi uma foto de Jorge Luís Stocker Jr. que ele mesmo postou no Facebook:
Picada Feijão – Ivoti (RS) / Jorge Luís Stocker Jr.
Veja a foto neste link:

Picada Feijão – Ivoti (RS)Jorge Luís Stocker Jr./Nov 2015

Posted by Jorge Luís Stocker Jr. on Thursday, November 12, 2015

Inspirado nessa foto do Jorge Luís Stocker Jr. produzi este post …

[Lang honn ich gewusst, dass das Platz (wie so viele annre in Südbräsilje, un nämlich schon seit Pionierzeite) en deitsche Noome hatt. Naja, do sinn ich noh gang für en Quell/Referenz se finne – unn dohie honn ich ‘s für eich:]

Bom, para começar gostaria de citar o blog de Silvane Horst Karling:

“O nome de Picada Feijão, denominada antes da Segunda Guerra Mundial de “Bohnenthal” tem a sua origem no nome da família Bohnenberger. Esta família era uma das pioneiras da localidade. A palavra “Bohnen” significa feijão e “Thal” vale na língua alemã.”

domingo, 7 de abril de 2013
MUSEU VIRTUAL DA LOCALIDADE DE PICADA FEIJÃO
RESGATE DO PATRIMÔNIO HISTÓRICO

História da colonização e origem do nome
A localidade de Picada Feijão foi colonizada entre 1835 a 1845. Além do imigrante Abraham Bohnenberger, que exercia a função de sapateiro e alfaiate, fixaram-se outras famílias: Fröhlich, Jung, Kehl, Senger e outras mais.
A localidade de Picada Feijão pertence ao município de Ivoti. O nome de Picada Feijão, denominada antes da Segunda Guerra Mundial de “Bohnenthal” tem a sua origem no nome da família Bohnenberger. Esta família era uma das pioneiras da localidade. A palavra “Bohnen” significa feijão e “Thal” vale na língua alemã. O nome de Picada Feijão não está ligado à produção de feijão e, sim a uma das famílias pioneiras.
[…]
http://silvanehorstkarling.blogspot.com/

Portanto aqui eu gostaria de contribuir no que toca diretamente o nosso idioma regional:

Eis os nomes das peças e implementos agrícolas (+ terminologia adicioanal relacionada e alguns comentários esclarecedores) que aparecem no artigo acima de Silvane Horst Karling em tradução no dialeto alemão Riograndenser Hunsrückisch:

o feijão, no plural: os feijões = die Bohn, im Plural: die Bohne
o vale = das Tal (antigamente grafado: das Thal)
a gamela = die Gamell (dependendo do tipo e propósito existe o termo: der Kump, mas no caso já é mais como um cocho do que uma gamela, pensando bem)
a escola = die Schul
o moinho = die Mill
a capela = die Kerrich (é possível que em algumas regiões se use/usava: die Kapell – preciso confirmar)
a torre = der Turrem
a cruz = das Kreiz (das Kreiz também é um termo mui difundido em dialetos do sul da Alemanha e em países vizinhos de fala alemã e consequentemente no nosso dialeto alemão-gaúcho para: as costas – como na expressão: estou com dor nas costas – que em gauchês, no português do RS, se diz também: estou com dor nas cadeiras. Kreiz no alemão-padrão é Kreuz, pronunciado: ‘cr-ói-tz’)
as nuvens = die Wollke
o céu = der Himmel
o cemitério = der Friedhof
a lápide = der Groobstein = der Groobsten (geralmente “a pedra” = “der Sten” [como em “der Schleifsten” = a roda de pedra para afiar facar] mas praticamente todo mundo que fala o dialeto Sten é bem Platt ou forma dialetal para Stein)
a casa = das Haus
a plantadeira / manual = die Planzmaschin
a serra = die Seeh
a prensa de torresmo = die Press (die Griewepress / die Schmalzpress ??)
o torresmo = die Griewe
a banha (de porco) = das Schmalz
o banco (de madeira) = die Bank (die Holzbank)
o fumigador = [não me lembro mais, estou esperando resposta de meus contatos para ver se alguém se recorda; uma dica que gostaria de passar adiante: quando não lembro de um certo termo, consulto dicionários de alemão (alemão-padrão e dialetal, especialmente do Palatinado e do Hesse) e muitas vezes isso serve de “memory trigger” e a palavra “acorda” me volta outra vez à consciência]. Acabei de receber resposta via WhatsApp de minha maior contribuidora, minha mãe: o fumigador = die Blosmaschin
a carroça = der Woohn
a roda = das Rood
o boi = der Ochs / der Ox; no plural / im Mearzoohl, im Plurool, im Plural: die Ochse / die Oxe
um animal domesticado, manso = zoohm
o arado = der Pluch
o agricultor = der Kolonist (em tempos mais recentes: der Agrikultoar)
a trilhadeira = die Dreschmaschin (depois desse modelo pequeno entrou aquela bem maior, montada no seria uma carroça – em termos de tamanho, tinha as mesmas quatro rodas, era puxada por um par de bois. Quando entraram os implementos agrícolas modernos, o maquinário ultra-eficiente, udo isso acabou relegado aos galpões – o galpão = der Schopp [no alemão-padrão: der Schupppen; incidentalmente, não confundir com: die Schuppe = a caspa do couro beleludo, mas die Schupp também tem outros significados, como: a escama de peixe])

-Paul Beppler / Criador e administrador do comunidade no Facebook de dialeto alemão: “Riograndenser Hunsrückisch” – Visite e curta a página!

Heiss wooh die Suppe …

[ … ]

Die Suppe die wooh heiss
Heiss wooh die Suppe

Die Kuh hat en Ledich-Schnupp (?)
En Ledich-Schnuppe hat die Kuh (?)

Aus Leder Macht ma Schuh
Schuh macht ma aus Leder

Die Ganz habt viel Feder
Viel Feder hat die Ganz

Der Fuchs hat langer Schwanz
Lange Schwanz hat der Fuchs

Der Bauer fäahrt nach (Hucks?)
Nach (Hucks?) fäahrt der Bauer

Das Lewe weard ihm sauer
Sauer weard ihm das Lewe

Der Wein hat viel Rebe
Viel Rebe hat der Wein

Mein Bau iss leer (?)
Leer ist mein Bau (?)

Meine Mädche iss rau (?)
Rau ist meine Mädche (?)

Mein Bruder heisst Fritz
Fritz heisst mein Bruder

Ein Schwein is kein Ruder
Ruder ist kein Schwein

Das soll meine Prädich alles Sein
Hätt der Ewald (?) net so viel gefoorzt
Härr’Ich die Prädich immer noch weiter gemacht

Plasio Paulus
Munizip/Stadtkreis Santo Cristo (Neikolonie Reschion), Nordwest vom Bundesstoot Rio Grande do Sul (RS) – Bräsilje / Brasil

[The main variant of the German language spoken in southern Brazil is called Riograndenser Hunsrückisch, in Portuguese Hunsriqueano Riograndense, commonly just called Deitsch, like the Pennsylvania Germans in North America [there are other names for it, Hunsrück, Kolonie-Deitsch, Alemão-gaúcho, etc.) … it is a unique minority langua, a ‘de facto’ regional language which in nine years from 2015 will be celebrating two centuries of history and organic development in Brazilian soil. Transcribed by Paul Beppler on 10 / 25/ 2015]

HUNDESRUCHA (1074)

Screen Shot 2015-10-26 at 3.11.58 PM

Wann wooh ‘s das earscht Mol, wo der Grundnoome von unser Sproch schriftlich erwähnt geb iss?

In der Gründungsurkunde von dem Ravengiersburg Kloster, im Joahrgang en-tausend-vier-unn-siebzich (1074), en Kloster wo bis heit noch ganz im Mitte von dem Hunsrück steht.

Bitt’ schön, sieh HUNDESRUCHA in der dritte Seid, ganzam End von der siebte Linie …

Dohier iss dem Ravengiersburg Kloster sein Webseit: http://www.ravengiersburg.de/

-Paul Beppler / Administratoar von der Riograndenser Hunsrückische Dialekt Gemeinde im Facebook

Screen Shot 2015-10-26 at 4.05.19 AM

Screen Shot 2015-10-26 at 4.11.31 AM

Screen Shot 2015-10-26 at 4.06.12 AM

DIE HEXEJACHT

Hochdeitsch / Alemão-Standard: Hexenjagd
Riograndenser Hunsrückisch / Hunsriqueano riograndense: Hexejacht
Bräsiljoonisch/ Português: Caça às bruxas

Wollt ihr etwas erfahren über die dunkle Zeit des 16. und 17. Jahrhunderts, als Not und Elend über uns hereinbrach und wir nicht wussten warum?

HEXENWERK UND HEXENWAHN
eine Themenführung
Regie: Sylvia Oster,

Katharina Wagner berichtet vom Leben in Büdingen zu einer Zeit, die den Weg für die Hexenverfolgung bereitete. Die sogenannte “Kleine Eiszeit”, der Dreißigjährige Krieg und die Pest brachten schwere Unwetter, Hunger und Tod. Sie waren der Nährboden für Aberglaube, Missgunst und Zwietracht. Schuld daran konnte ja nur der Teufel sein! So zog man vor den Rat der Stadt und zum Grafen, damit auch in Büdingen die Hexenprozesse endlich beginnen, um dem Hexenunwesen ein Ende zu setzen und wieder Ruhe und Frieden in die kleine Stadt einkehren kann. Aber es gab auch Widerstand. Pfarrer Anton Prätorius, 1597 Hofprediger in der Grafschaft Ysenburg, kämpfte ungeachtet der Konsequenzen, entschlossen gegen Folter und Ungerechtigkeit. Begleiten Sie die beiden sehr unterschiedlichen Personen auf ihrem Weg durch die Stadt, zu den Plätzen der Hexenverfolgung in Büdingen.

[Meine Text-Adaptation von dem Hochdeitsch ins Riograndenser Hunsrückische (Minha adaptação do texto em alemão-padrão ao alemão hunsriqueano-riograndense:]

Hier tut das Woochner Catharina (Catharina Wagner) uns verzehle üwwich das Lewe frühzeite noch in der Stadt Büdingen, (heit gehöart das zu dem Bundesstoot Hessen, in Deitschland) in dene Zeite, wie der Wech sich uffgebaut unn richtich rengesetzt hot für die historisch unn heitztooch weltweit bekannte Hexe-Verfollichung.

Die sogenännte “Klen Eiszeit”, der Dreissichjähriche Kriech unn die Bubone-Pest (ooch Beulepescht / Schwarze Tod gennänt), das alles woore dann Faktore, wo zusammer mit sich gespielt honn für schwear Unwetter, Hunger unn Tod voar se bringe.

Do davon hot sich dann en sozial Situation weit unn breit ingesetzt, ei das woah dann reich unn fett Bodem für jede soort von Superstitione, Misstraue, Äärrcher, Bang, Unmut unn so weiter … Naja, schuldig für das alles wo so schlimm unn schlecht wooh, woah ganz am End, natearlich, ohne Zeweifel: der Teiwe!

Unn so honn die Leit dann voar ehre Amtsautoritäte unn voar ehrem Graf gezoh für se verlange unn bitte dass ma ooch in Bündingen die Hexeprozesse* onfänge könnt. Ohne Hexe könnt Ruh und Fried wieder in das Städtchje retuar renkehre.

Awer Resistenz unn Wiederstand zu dem fiewrische Populismus hot ‘s domols ooch geb: Pooder Anton Prätorius (1597) hot sich ken Sorriche gemach, hot stännich keh Konsequenze gemes unn hot sich voll unn ganz geche menschliche Ungerechtichkeit unn Quelerei gestellt – dohie hesst es damm, ei in annre Wörter gesooht, der Pooder Prätorious hot versucht die Froohleit se schütze, die wo ongeklooht unn verschuldicht geb sinn, dass sie Hexe wäre.

Touriste wo Bündingen besuche tun, die könne zwooi ganz verschiedne Personagens doorrich der Stadt begleide, von historische Platz zu Platz ziehe, gehn in dene Plätzer unn mit seine eichne Aue siehn, genau wo in der Stadt Bündingen die Hexe Verfollichung passeart iss. En Kultuar-Programm von Sylvia Oster, Direktorin

*Die Hexeverfollichung (Artikel uff Hochdeitsch: Hexenverfolgung)

[Minha tradução/adaptação do texto original em alemão para o português (Meine Üwersetzung/Adaptation von dem Original-Text uff Hochdeitsch ins Bräsiljoonische):]

Catharina Wagner relata sobre a vida em Büdingen (pertencente ao atual estado de Hessen, na Alemanha) em uma época quando se estava estabelecendo o caminho para que viesse ocorrer a histórica caça-às-bruxas.

A tal da ‘Pequena Idade do Gelo‘, a Guerra dos Trinta Anos, e a Peste Bubônica (Peste negra), tudo isso contribuiu para o surgimento das más condições climáticas, muita fome, e mortes prematuras … formando-se com isso na sociedade um terreno fértil para o afloramento de toda sorte de superstições, desconfianças e discórdias. Sim, a culpa só podia ser do diabo!

E assim foi conclamado ao Conselho da Cidade e ao Condado da região, para que também em Büdingen finalmente pudessem iniciar-se processos anti-bruxas, para que pudesse voltar a reinar a paz e a liberdade no lugarejo.

O pastor Anton Prädtorius, em 1597, capelão do Condado de Ysenburg, lutou sem medo de consequências contra a tortura e injustiça.

Ao visitarem a cidade hoje, turistas podem acompanhar dois personagens opostos um ao outro, guiados pela cidade, de lugar a lugar, nos locais onde ocorreram eventos da famosa a caça às bruxas de Büdingen. Um programa cultural por Sylvia Oster, diretora artística

Hexenwahn: Err wie se woore, doch im Mittelalter honn viele Mensche fest gegloobt das etliche Froohleit in ehre Gemeinde könnte Hexe sinn.

DSDS-Wörterbuch:
Hexenwahn – Irrglaube, nach dem Frauen Hexen sein können
im Mittelalter waren viele Menschen dem Hexenwahn verfallen

-Paul Beppler / Riograndenser Hunsrückisch Dialekt-Gemeinde (Visite e curta a nossa página de dialeto alemão-gaúcho no Facebook: “Riograndenser Hunsrückisch”)

Deitschbräsiljoonrin X Deitsch-Bräsiljoonrin

Deitschbräsiljooner X Deitsch-Bräsiljooner

O seguinte artigo sobre aspectos das história da Suíça, publicado no Neue Zürcher Zeitung, um jornal suíço em língua alemã da cidade de Zurique, me compeliu a levantar um assunto e explicitar algo que deveria ser amplamente compreendido, especialmente pela população brasileira que tem o alemão por língua materna.

Neue Zürcher Zeitung
Gastkommentar zum «Historikerstreit»
Von Brigitte Studer, Historikerin

Eu gostaria de apontar que Deutschschweitzer é bem diferente do que Deutsch-Schweizer, grafado com hífen (na predominante variante gaúcha do alemão, em Riograndenser Hunsrückisch / hunsriqueano riograndense: Deitschschweizer e Deitsch-Schweizer).

Mas qual é mesmo a diferença?

No primeiro caso, Deutschschweizer, trata-se do elemento suíço teutófono, ou seja alguém que tem a língua alemã como idioma materno.

No segundo caso, ou seja “Deutsch-Schweizer” com hífen, aí trata-se de um indivíduo, empresa, projetos, relações etc. de natureza binacional, quer dizer, envolvendo tanto a Alemanha como a Suíça.

Igualmente, teutobrasileiro, i.e. grafado sem hífen, trata-se do sujeito brasileiro (pessoa) que se identifica com alguma manifestação germânica regional brasileira – seja ele teutófono (falante de alguma variante nossa da língua alemã) ou não.

Por outro lado, uma vez grafado com hífen, teuto-brasileiro, esse termo composto passa a trazer em si um marcador de binacionalidade, seja de pessoas, empresas, projetos, empreitadas, tratados, etc. envolvendo tanto a Alemanha como o Brasil.

Teutobrasileiro e teuto-brasileiro no alemão-standard é Deutschbrasilianer e Deutsch-Brasilianer. Já na variante riograndense do alemão existem várias possibliidades de grafia pois ainda não existe uma normatização ortográfica do idioma – mas a minha preferência é escrever assim: Deitschbräsiljooner e Deitsch-Bräsiljooner.

De passagem, a maioria da população da Suíça sim fala alemão (63,7%); porém, boa porcentagem (20,4%) tem o françês como língua materna. Adicionalmente, há uma notável minoria italiana (6,5%) ; e finalmente, existe uma minúscula mas amplamente reconhecida minoria linguístico-cultural romanche (em alemão Romansch), por volta de sessenta mil (60,000) falantes ao todo, isso de acordo com o censo do ano 2000.

Políticas lingüísticas progressivas ajudam na manutenção proativa de bens imateriais como as línguas de um país, especialmente as línguas menores. A promoção do monolingüísmo é uma ideologia política detrimental para a sobrevivência de línguas regionais em perigo de extinção como o alemão-riograndense, uma variante única da língua alemã … aliás, prestes a celebrar seus dois séculos de exitência.

Sprech eire Moddersproch, üwerhaupt mit eire klene Kinner!

-Paul Beppler / Admin. da Comunidade de Dialeto “Riograndenser Hunsrückisch” no Facebook