MODDERTOOCH

Fröhliche Moddertooch!
¡Feliz Día de las Madres!
Happy Mother’s Day!
Feliz Dia das Mães!
Frohen Muttertag!


Kind mit Millich-Sopp (um 1515). Hochdeitsch: Kind mit Milchsuppe.
Bild-Quell: Wikipedia, die freie Enzyklopädie.

Herzblum

Hiedas Blümche krieht verschiedne Noome uff Deitsch, wie Flamendes-Herz, Tränendes-Herz, etc. Wissenschaftlich (in Latin): Lamprocapnos spectabilis.

Ma’ sieht meahrstens Variatione von der rosarote Sort awer es gebt dann ooch noch von schnee-weisse bis zu die üwerdunkle, nächst wie schwarz, Varietäte.

Der Stock stammt aus Asije (China, Korea …), iss doch heitztooch von Gärtner in Nordamerika seahr beliebt.

Detalhe: Der Strauch iss starrekgiftich, speziool seine Woorzle sinn oorrich giftich. Wenn jemand davon vergifdt geb iss, muss ma’ unbedingt schnell ärztliche Hellef suche.

Falkon

Der Falk hesst “falcão“ uff Bräsiljoonisch. Ear gehöert zu der Greifvöcheloort, gleich wie der “Adler” (a águia), der Sperwer (o gavião) unn die “Eil” (a coruja) mit ehre üwerscharfe Klaue, wo sie benutze um annre Vöchel, Fische unn Tiere se jachte unn fresse.

Die klassische Jacht mit Falkone nennt ma’ Falkonei, uff Hochdeitsch ooch Beizjacht (Beizjagd) gennet. In unser Nationool-Sproch, uff Bräsiljoonisch, tut ma’ das “a falcoaria” unn/orrer ooch “a cetraria” nenne (der letzte Begriff weard ooch in Kastilhoonisch benutzt).

Falkonei / Falcoaria
Bild-Quell: Wikipedia, die freie Enzyklopädie

TEKO-TEK

Das Teko-Tek iss en klenes Propeller-Fluchzeich Modell.

Der Noome Teko-Tek iss jo en Adaptierung, ei en Verdeitschtung von dem bräsiljoonische “teco-teco” – sprochwissenschaftlich, en Onomatopöie gennent.

Was grössre Fluchzeich sinn, die nenne ma’ in Südbräsilje Fluchschiffe.

Unüwersetzbar
Intransmissível


TEADORO, TEODORA!

Beijo pouco, falo menos ainda.
Mas invento palavras
Que traduzem a ternura mais funda
E mais cotidiana.
Inventei, por exemplo, o verbo teadorar.
Intransitivo:
Teadoro, Teodora.

Manuel Bandeira,
poeta, tradutor, professor e crítico literário.
Recife, Pernambuco, 1886 – Rio de Janeiro, 1968

*
Üwich der Autoar:
Manuel Bandeira woor en bräsiljoonische Schriftsteller, en Dichter, Üwersetzer, Lehrer unn Literatuarkritiker.

*

ICH VEREHRE DICH!

Ich kisse wenich
unn verzähle noch viel wenicher.
Awer ich erdichte neie Wörter,
wo meine toochtächliche unn
tiefste Zährtlichkeht bezeichne.
Ich honn, zum Beispiel,
das Verb
teadoro inventiert.
Intransitiv:
teadoro,
Teodora!

En Umoorweitung ins RS-Hunsrückische
von Paul Beppler. Seattle, WA – USA.
26. Februar 2019
.

Milje-Ernte-Fest

Das Milje-Ernte-Fest
von Santo Ângelo
(2019)

Mit der Partizipation von Herr Eduardo Leite, dem Bundesland Rio Grande do Sul sein jüngste Gouvernatoar, iss heit Mooint im Munizip Santo Ângelo (Nordwest / Neikolonie Gebiet) das jäahrliche Milje-Ernte-Fest offiziool uffgemach geb.

Mear deitschsprechende Südbräsiljooner unn Südbräsiljoonrinne solle verstehn, dass das Wort Milje drüwwe in Deitschland ganz unbekannt iss. Milje iss en Lehnwort, wo mear aus dem Bräsiljoonische, unser Nationoolsproch , rausgenoohm honn (“o milho”). 

Naja, die Froch follicht dann, ei wie hesst das Wort dann uff Hochdeitsch? Die Antwort iss: “der Mais” (denk an das Wort “a maisena” = das Milje-Stärrekmehl). 

Bloss, ma‘ soll awer “der Mais” net mit die Mäis (Hochdeitsch: die Mäuse) verwächle, gell?! 

Nochwas: Küchelcher sinn mannichmol ooch Mäischer genennt. Die sinn meahrstens aus Brot-Tooich gemach, unn tief in öl gebrot – unn die könne dann normal salzich orrer süss uffgetischt sin. 

Unwetter in RS

Unwetter in Rio Grande do Sul, Bräsilje. Quell: MetSul.

Woohrnung | Die Wetter-Bedingunge, wie se bis hiedem Moment aussiehn, ei die solle bleiwe wie schon voarhear prognosiert woor, unn nämlich:

Dem Bundesland Rio Grande do Sul sein Zentralgebiet, sein Westgebiet, unn ooch sein Nordgebiet, die solle all moije, am Mittwoch, üwerstarrek Rehn, krachende Donner, viel Blitze, unn möchlischst schwere Schlosse, kriehn.

Das Unwetter soll sich dann an der Richtung von dem Bundesstoot Santa Catarina unn nächst von dem Bundesland Paranoo, ganz rufzus, nördlich, renziehe.

Die Hauptstadt von Rio Grande do Sul, die grosse Metropolreschion von Porto Alegre, die soll dann ooch leider viel Rehn siehn.

Quell: MetSul Meteoroloschie

Ciranda Musical Teuto-riograndense


Cartilha da 3ª Ciranda Musical Teuto-riograndense.
Gincana de Taquara, RS (2018).

Brenda Mello:

boa tarde, tudo bem?

estou participando da gincana municipal da cidade de Taquara, é uma das nossas tarefa é apresentar a cartilha da 3° ciranda musical teuto riograndense ! Gostaria de saber se tu tens esse documento ou saiba alguém que possa conseguir?

obrigada desde já

Brenda Mello

3:27 PM

Riograndenser Hunsrückisch:

Olá Brenda!
Liebe Grüsse!

Obrigado por nos procurar como participante da Gincana Municipal de Taquara, buscando encontrar a cartilha da 3° Ciranda Musical Teuto-riograndense. Desculpe mas somente agora me foi possível responder à tua mensagem.

Infelizmente não tenho como lhe ajudar como administrador da comunidade Riograndenser Hunsrückisch aqui no Facebook e do meu blog com a mesma temática.

No entanto, vou postar o teu pedido na página da comunidade e quem sabe alguém que resida em tua região responde e em tempo, podendo tal pessoa entrar em contato contigo diretamente, já que você curtiu a página e poderá ser contatada.

Boa sorte!
Viel Glück!

– Paul Beppler / Administrador

Äppel x Äpfel

Äppel, so viel ma’ möcht. Die Spontan-Aktion hot weit üwer en Tausend (1000) Mensche ongezoh.
Maçãs, tantas quantas se quiser [levar]. O ato espontâneo atraiu bem acima de mil pessoas.

Guck mol norre, liewer Leser unn Lesrinne, ei, wie seahr ähnlich unser südbräsiljoonische Deitsch-Sproch zum Hochdeitsche iss.

Olhem só, caros leitores e leitoras, sim, o quão similar o nosso dialeto alemão sulbrasileiro é ao alemão-padrão.

Orischinal-Text (Quell: Schwäbische Zeitung, bittschön sieh der Link ganz dort unne):

Texto original (Fonte: “Jornal Suábio”, favor conferir o link logo abaixo, ao pé da página):

Eine komplette Plantage oder umgerechnet 30 000 Kilogramm Tafeläpfel können am Samstag, 20. Oktober, und Sonntag, 21. Oktober, von 9 bis 17 Uhr auf der Plantage des Obsthofs Wassmer in Stockach kostenlos gepflückt werden. „Jeder kann mitmachen und sollte am besten Kisten und Wäschekörbe selbst mitbringen“, sagt Lisa Wassmer im Gespräch mit unserer Zeitung.

Unn dohier iss dann meine Adaptation, wie ich es ren im Riograndenser Hunsrückisch gesetzt honn:
E aqui a minha adaptação do mesmo ao nosso Hunsriqueano Riograndense:

En komplett Plantoosch orrer umgerechnet 30 000 Kilogramm Tafel-Apel könne am Samstach, 20. Oktober, unn Sonntach, 21. Oktober, von neun (9) bis siebzehn (17) Uahr uff der Plantoosch von dem Obsthof Wassmer in Stockach kostelos, umsonst, gepplückt sin. „Jeder kann mitmache, do dabei komme, unn sollt am beste Kiste unn Wäsch-Körreb sellebst mitbringe“, sääht Lisa Wassmer im Gespräch mit unser Zeitung.

SCHWÄBISCHE ZEITUNG

Mehlicher Salbei

Viele Leit kenne jo der Feiersalbei, wo üwerall zu siehn iss, awer net hieder Sort, ei mit violettblaue Blüte unn mit bläuliche rundliche Blättercher – dem sein botanische Noome (wissenschaftlich, uff Latein), hesst der Varietät “Salvia farinacea”; unn genau dodrum hots der gewöhnliche Noome Mehlicher Salbei (Hochdeitsch: Mehliger Salbei).

Der Mehlicher Salbei kann ma’ in Hausgoorte unn Stadtparks üwerall in der Welt finne, doch der stammt jo aus Texas, Oklahoma, Nei-Mexiko, südwestliche Bundesstoote von der Vereinichte Stoote, unn es befindt sich dann ooch im Nordost von Mexiko.

Muita gente conhece a sálvia vermelha, popularmente conhecida pelo nome sangue-de-adão, também chamada de alegria-dos-jardins. Mas a chamada sálvia farinhenta, de nome botânico/científico “Salvia farinacea”, com suas flores violeta-azul e suas folhas arredondadas e escuras, nem tanto.

Apesar desta variedade de sálvia ser cultivada em muitas partes do mundo hoje em dia, tanto em jardins caseiros como em espaços públicos, ela de fato se origina é no sudoeste dos Estados Unidos, principalmente nos estados do Texas, Oklahoma, e Novo México, mas também em um mesmo contínuo na região Nordeste do México.

TYRANNEIE / TIRANIAS


Theseus unn der Minotaurus (1938), Alexandre Jacovleff (Russland/Frankreich).
Bildquell: Paul Beppler, Nelson-Atkins Kunstmuseum / Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, MO – Vereinichte Stoode / Estados Unidos.

TRANNEIE

früher
hot ma’ gesooht: uffpasse,
die Wände könne laustre

unn so, domols,
hommer ganz hehlich verzählt
honn uns uffgepasst

heitztooch
alles is ganz annerstrer,
Ohre honn Wände

schrooie,
das helleft
goornet

Das iss meeine Üwersetzung / Adaptation ins Hunsrückische aus dem Orischinool-Text uff Bräsiljooisch von dem Dichter RUY PROENÇA, geboar in São Paulo, Bräsilje, am 9. Januar 1957:

TIRANIAS

antigamente
diziam: cuidado,
as paredes têm ouvidos

então
falávamos baixo
nos policiávamos

hoje
as coisas mudaram:
os ouvidos têm paredes

de nada
adianta
gritar

Quell: NOVA POESIA BRASILEIRA

Teewald

TEEWALD = SANTA MARIA DO HERVAL

Ich finne hiedie Santa Maria do Herval’schs Facebook-Postoosch so seahr intressant:

1) Ens, ei weil viele Plätzer (Hochdeitsch: Orte) in der zwooisprochiche Zone von Südbräsilje echentlich zwooi Platz-Nome honn, en informoole deitsche Nome unn dann der offizioole bräsiljoonische Noome. Bloss in solliche Fälle tut dem Platz sein deitsche Noome nuar ganz roor in Schrift voarkomme.

Quell: Wikimedia

2) Zwettens, dem thematische Restaurant sein Schild benutzt das Hochdeitsche “Altes Sägewerk”, na unn warroom net derekt Platt schreiwe, meh wie die Leit, wie die Mensche von der Reschion unner sich deitsch verzähle? so: “Aldes Sächeweerrek”?

Fakt: Die trauriche Woarhet iss, dass unser Moddersproch, das muss ma’ leider zugewe, bedroht iss net nuar von draus awer ooch von dren!